Rollrasen

Rollrasen

Welcher Gartenbesitzer träumt nicht davon

Innerhalb weniger Stunden verwandelt sich nackter Boden in eine saftig grüne Rasenfläche. Kein Problem mit Fertigrasen – Nur hat der auch einen saftigen Preis. Wer sich für hochwertigen Rollrasen entscheidet sollte auch daran denken, wie er die Qualität dauerhaft beibehält – denn auch ein Rollrasen braucht entsprechende Pflege und vor Allem Bewässerung. Auch hier empfiehlt es sich auf Qualität und hochwertige Systeme zu achten – damit der ganze Stolz des Gartenbesitzers lange Freude macht.

Die Vor- und Nachteile des Rollrasens gegenüber der Raseneinsaat:

Vorteile:

  • Innerhalb weniger Stunden ist eine Rasenfläche mit Rollrasen angelegt.
  • Der Rasen kann nach der Verlegung betreten werden und ist nach wenigen Wochen voll zu beanspruchen
  • Es treten nicht die bekannten Probleme wie bei der herkömmlichen Aussaat auf (Samen keimt nicht, schnell wachsendes Unkraut überwuchert den jungen Rasen). Die extrem lange Wartezeit von Rasensamen, bis eine dichte Rasenfläche gewachsen ist, entfällt.
  • Rollrasen ist nicht an bestimmte Jahreszeiten gebunden, so bieten sich selbst die Wintermonate mit seinen kühlen Temperaturen für eine Verlegung an.
  • Das hochwertige, vom Fachmann zusammengestellte Saatgut garantiert dauerhafte Qualität. Bei Einsaaten ist die Herkunft des Saatgutes oft unbekannt und das Saatgut von minderer Qualität.
  • Unkraut lässt sich für lange Zeit nicht mehr blicken. Bei Einsaaten gibt es in der Regel starke Unkrautprobleme.

Nachteile:

  • Im Vergleich zu einer herkömmlichen Rasenaussaat sind Fertigrasenrollen um ein Vielfaches teurer, was vor allem bei großen Flächen schnell sehr kostspielig werden kann.
  • Beim Anlegen des Rasens benötigt man schweres Gerät, um die Rasenrollen an ihren Bestimmungsort zu bringen. Hinzu kommt die möglicherweise aufwendige Behandlung des Untergrunds mit Nährstoffen, damit der Fertigrasen eine solide Basis bekommt.
  • An schattigen Orten ist Fertigrasen sehr anfällig für Vermoosung, dem man mit aufwendigen Pflegemaßnahmen entgegen wirken muss.
  • Ein zu lange gelagerter Fertigrasen verliert schnell an Qualität und droht zu faulen, deshalb ist eine zeitnahe Verarbeitung ratsam

Ist die Entscheidung gefallen und der Rollrasen verlegt, beginnt die Pflege:

Der erste Schritt nach der Verlegung des Rollrasens ist die Wässerung.
Der Rasen ist zwar zu diesem Zeitpunkt durchaus schon zu betreten, sollte aber noch sehr schonend behandelt werden.
Nach etwa 7-10 Tagen sind die Rasensoden schon mit dem Unterboden verwachsen. In dieser Zeit benötigt der Rollrasen als Pflege lediglich weitere Bewässerung. Ist der Rasen gut angewachsen kann bereits nach 14 Tagen der erste Schnitt erfolgen. Es ist darauf zu achten, dass das Schneidemesser des Rasenmähers gut geschärft ist um zu vermeiden, dass noch nicht vollständig angewachsene Grassoden herausgerissen werden. Nach etwa 4-6 Wochen ist der Fertigrasen voll belastbar und eine Rollrasen-Pflege gestaltet sich genauso wie dies auch für einen herkömmlichen Rasen nötig ist.

Damit der Rasen die Qualität dauerhaft beibehält, sollten einige Tipps beachtet werden:

Der Rasen verdunstet im Sommer täglich 15- 25 l Wasser je m², das heißt, beim Wässern gilt: Nicht sparsam sein!
Wenn die Rasenblätter sich nach dem Betreten nicht mehr aufrichten, sollten früh oder abends 10- 20 l je m² gewässert werden.
Bei normalem Wasserdruck entspricht das etwa 1,5-2h.
Im Durchschnitt genügen 1- 2 Wässerungen wöchentlich.
Es ist eine falsche Annahme, den Rasen jeden Abend und dafür mit kleineren Wassermengen zu bewässern. Dadurch würden die Wurzeln des Rasens nicht in den Untergrund wachsen und noch empfindlicher auf Trockenheit reagieren.

Bewässerungstechnik:
Empfehlenswert sind fest eingebaute Beregnungsanlagen gespeist durch eigenes Brunnenwasser. Menge und Uhrzeit lassen sich genau einstellen bzw. sogar der Feuchtigkeitsbedarf ermitteln. Ideal auch bei längerer Abwesenheit wie Urlaub etc.
Natürlich kann man sich auch auf althergebrachte Weise mit Gießkanne und Regentonne behelfen – wenn man seinen Luxus-Rasen per Hand verwöhnen möchte. Wer nachrechnet wird aber feststellen, dass jeder Quadratmeter Rasen morgens und abends jeweils eine volle Gießkanne benötig. Damit wird die Rasenpflege zur Schwerstarbeit. Also lieber gleich den Brunnen in Auftrag geben. Soviel sollte einem das saftige Grün und eine geruhsame Stunde mehr am Tag wert sein.