Das System ALPHA3

Überblick

Überblick

Das neue System ALPHA3 – Der unglaublich einfache Weg zum hydraulischen Abgleich

Das neue System ALPHA3 bietet einen einfachen und schnellen Weg, um den hydraulischen Abgleich in kleineren Anlagen nach geltenden Normen und Richtlinien durchzuführen. Das System besteht aus:

  • Der hocheffizienten Nassläuferpumpe ALPHA3
  • Dem ALPHA READER zum Auslesen der Betriebsdaten
    (Als Zubehör erhältlich)
  • Der kostenlosen App Grundfos GO BALANCE für Smartphone oder Tablet

Nach der Inbetriebnahme der ALPHA3 lässt sich mit wenigen Handgriffen ein präziser hydraulischer Abgleich in Zwei-Rohr-Systemen mit Radiatoren, Fußbodenheizungen sowie Mischinstallationen aus beidem vornehmen. Dazu wird der ALPHA READER auf das Display der ALPHA3 gesetzt. Das Lesegerät sendet die gewonnenen Betriebsdaten an die App Grundfos GO BALANCE, die zuvor auf das Smartphone installiert wurde. Der hydraulische Abgleich wird schließlich Schritt für Schritt durchgeführt. Die optimale Voreinstellung jedes einzelnen Thermostatventils wird in der App angezeigt, sodass man die Heizkörper des Hauses Raum für Raum abgleichen kann. Zum Schluss erhält der Hausbesitzer einen automatisch erstellten Bericht, der in der Regel für die Gewährung von staatlichen Fördermitteln anerkannt ist.

Die Baureihe ALPHA3 ist mit der Hydraulik und allen Innovationen der ALPHA2-Baureihe, wie zum Beispiel dem hocheffizienten Permanentmagnet-Motor, der AutoAdapt-Technologie und einem echten Trockenlaufschutz ausgestattet. Die neue ALPHA3 bietet mit einem Energie-Effizienz-Index (EEI) von kleiner gleich 0,15 (Modell Alpha3 25-40 180) die höchste Effizienz in dieser Klasse und ist für Nennförderhöhen von 4, 6 und 8 Meter erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie in der ePaper-Broschüre  





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati

Vorteile

  • Kein Blockieren
  • Kein Trockenlaufen
  • Automatische Einstellung
  • Marktführende Effizienz
Technische Fragen

Häufig gestellte Fragen zum System ALPHA3

 

Können Endverbraucher Fördermittel beantragen, wenn sie ihre alte Pumpe austauschen und ihre Heizungsanlage hydraulisch abgleichen lassen?

  • Die Vergabe von Fördermitteln wird durch die nationale Gesetzgebung geregelt. In Deutschland besteht die Möglichkeit, Fördermittel für Neubauten und die Modernisierung von Gebäuden zu erhalten. Es gibt Pläne, um den Austausch von Umwälzpumpen zu forcieren. Ein entsprechendes Gesetz wurde jedoch noch nicht vom Parlament verabschiedet.

Ist der hydraulische Abgleich mithilfe der App “GO Balance” ein offiziell (z. B. durch die KfW) anerkanntes Verfahren?

  • Insbesondere in Deutschland ist das Verfahren offiziell anerkannt. Dies gilt vor allem für die Vorgaben der KfW zur Bewilligung von Fördermitteln. Hinsichtlich der Dokumentationspflicht werden die Anforderungen von der App „GO Balance“ sogar übertroffen.

Wie lange kann der hydraulische Abgleich fortgeführt werden, bevor die Batterien gewechselt werden müssen,  wenn die LED am ALPHA READER ihre Farbe von grün auf rot ändert?

  • Dies ist von der Batteriemarke und der Temperatur abhängig. Schaltet der ALPHA READER wegen einer unzureichenden Spannungsversorgung ab, kann der hydraulische Abgleich fortgeführt werden, sobald die Batterien gewechselt worden sind. Daten gehen dabei nicht verloren.

Kann die App “GO Balance” auch in Verbindung mit in Heizkesseln integrierten Pumpen genutzt werden, wenn z. B. die vorhandene Pumpe im Heizkessel durch eine Alpha3 ersetzt wird?

  • Prinzipiell wäre es möglich. Die im Heizgerät integrierten Pumpen sind jedoch in der Regel von einem Gehäuse umgeben. Dann ist es schwierig oder sogar unmöglich eine Funkverbindung zur Pumpe durch das (Metall-)Gehäuse des Heizgerätes aufzubauen.

Wie wird die Heizleistung eines Heizkörpers berechnet?

  • Die Berechnung der Heizleistung basiert auf einem Durchschnittsmodell in logarithmischer Form, das den Leistungsfluss des Heizkörpers anhand der Vorlauftemperatur, dem Förderstrom und der Nennleistung beschreibt. Die Vorlauftemperatur wird vom Nutzer in die App eingegeben. Die Nennleistung ergibt sich durch den Heizkörper, der in der App ausgewählt wurde. Und der Förderstrom wird von der Pumpe gemessen.

Erläuterungen zur Spreizung DeltaT?

  • Die Spreizung entlang der Heizkörper ergibt sich aus der Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur. Die Rücklauftemperatur ist abhängig von der Raumtemperatur und dem Durchfluss durch den einzelnen Heizkörper. Sie kann mithilfe der App anhand der vom Nutzer eingegebenen Werte berechnet werden. Damit ist die über die App ermittelte Spreizung DeltaT ein guter, in der Branche üblicher Anhaltswert, der die Verhältnisse im Gebäude in guter Näherung wiederspiegelt. Der Wert kann dazu genutzt werden die
    ausgewählten Heizkörper zu bewerten.

Warum wird der Nullförderstrom gemessen?

  • Die Messung des Nullförderstroms ist erforderlich, weil die App herausfinden muss, ob ein Bypass im Kessel vorhanden ist und wie groß der Durchfluss durch den eventuell vorhandenen Bypass ist quasi wie der Förderstrom korrigiert werden muss. Und eventuell defekte Ventile, welche nicht mehr 100% schließen, werden so entdeckt.

Warum wird ein Basisförderstrom gemessen?

  • Der Hydraulikwiderstand im Innern des Wärmeerzeugers (Kessel, Wärmepumpe, usw.) kann häufig hohe Werte annehmen. Deshalb muss der Förderdruck der Pumpe berechnet werden. Der in der App verwendete Algorithmus berechnet den Hydraulikwiderstand des Wärmeerzeugers mithilfe des Basisförderstroms, der durch Öffnen der beiden Ventile, durch die der höchste Volumenstrom fließt, ermittelt wird.

Wie ist vorzugehen, wenn zwei Heizkörper über nur einen Thermostat geregelt werden?

  • In diesem Fall sind die beiden Heizkörper beim Ausfüllen der Eingabefelder als ein großer Heizkörper zu behandeln, weil das durch das Thermostatventil strömende Wasser, die Wärmeabgabe beider Heizkörper beeinflusst. Deshalb muss bei der Anpassung des Volumenstroms, die durch die voreinstellbaren Ventile vorgenommen wird, die Wärmeabgabe an beiden Heizkörpern berücksichtigt werden.

Was geschieht, wenn mehr als ein Heizkörper mit eigenem Thermostatventil im Raum vorhanden ist?

  • Die App unterstützt den Fall, dass mehrere Heizkörper mit eigenem Thermostatventil im Raum vorhanden sind. Dabei teilt die App den Wärmebedarf des Raumes auf die Heizkörper entsprechend ihrer Größe auf. Es wird davon ausgegangen, dass die größeren Heizkörper mehr Wärme als die kleineren Heizkörper abstrahlen.

Wie wichtig ist eine hohe Genauigkeit bei der Ermittlung des Sollvolumenstroms?

  • Bei der Vielzahl von Arten an Heizkörperventilen ist eine genaue Ermittlung des Sollvolumenstroms und der Ventilvoreinstellung nicht möglich. Zum Glück ist dies auch nicht notwendig. Wichtig ist, dass der Volumenstrom im grünen Bereich des „Volumenstrom-Tachometers“ liegt, damit die Heizungsanlage wie vorgesehen arbeitet.

Vergleich mit anderen Systemen, die für den hydraulischen Abgleich verwendet werden

  • Der große Vorteil der App “GO Balance” besteht darin, dass Messungen an den hydraulischen Bauteilen einer Heizungsanlage vorgenommen werden. Dadurch werden im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren Unsicherheiten bei der Berechnung vermieden und es wird mit dem tatsächlichen, „neutralen“ Förderstrom gearbeitet, so dass man nicht zig Systeme je nach Ventiltyp kennen und erlernen muss.

Kann der hydraulische Abgleich mithilfe der ALPHA3 auch mit geringerer Drehzahl als Stufe III durchgeführt werden, wenn die Pumpe z. B. nur auf Drehzahlstufe II eingestellt ist?

  • Für den hydraulischen Abgleich muss die Pumpe auf der Drehzahlstufe III laufen, weil die App die von der Pumpe ermittelten Werte für den Förderstrom und die Förderhöhe nutzt. Die ermittelten Werte sind genauer, wenn die Pumpe mit hoher Drehzahl (Drehzahlstufe III) läuft.

Kann die App “GO Balance” auch für Einrohr-Heizungsanlagen verwendet werden?

  • Die App “GO Balance” wurde speziell für mit Heizkörpern ausgestatteten Zweirohr-Heizungsanlagen konzipiert und entwickelt. Deshalb ist der hydraulische Abgleich von Einrohr-Heizungsanlagen mit dieser App noch nicht möglich.

Welchen Vorteil bietet die App “GO Balance” im Vergleich zu automatischen Ventilen zur Durchflussregelung, wie z. B. Heimeier Eclipse?

  • Die automatischen Thermostatventile zur Durchflussregelung stellen sicher, dass der Volumenstrom im entsprechenden Heizkörper auf den eingestellten Wert begrenzt wird. Bei Verwendung von automatischen Thermostatventilen besteht kein Bedarf, den Teil der App “GO Balance” zu nutzen, mit dem der hydraulische Abgleich erfolgt. Mithilfe der App können jedoch die Volumenstromsollwerte für die Einstellung der automatischen Thermostatventile ermittelt werden.  

Kann die App “GO Balance” verwendet werden, wenn automatische Thermostatventile (z. B. Heimeier Eclipse) installiert sind?

  • Mithilfe der automatischen Thermostatventile wird der maximal zulässige Volumenstrom in den einzelnen Heizkörpern direkt angepasst. Die App “GO Balance” kann dazu genutzt werden, die Volumenstromsollwerte für die Einstellung der automatischen Thermostatventile zu ermitteln. Der Teil der App, mit dem der hydraulische Abgleich durchgeführt wird, ist für Anlagen mit automatischen Thermostatventilen jedoch nicht verwendbar.

Kann die App “GO Balance” für den hydraulischen Abgleich von Tichelmann-Systemen verwendet werden?

  • Das Tichelmann-System ist nur eine spezielle Zweirohr-Heizungsanlage. Da die App „GO Balance“ für Zweirohr-Heizungsanlagen entwickelt wurde, kann sie auch sehr gut für den hydraulischen Abgleich von Tichelmann-Systemen eingesetzt werden.

Kann die App “GO Balance” für den hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen verwendet werden, in denen ein Überströmventil installiert ist, und was ist dabei ggf. zu beachten?

  • Automatische Bypassventileöffnen bei steigendem Druck. Die App ist jedoch nicht für Anwendungen mit automatisch arbeitenden Bypassventilen bestimmt. Deshalb wird empfohlen, dass das automatische Bypassventil während des hydraulischen Abgleichs geschlossen oder auf den höchstmöglichen Öffnungsdruck eingestellt wird. Wird das automatische Bypassventil geschlossen, kann der Kessel überhitzen. Deshalb muss in diesem Fall der Kessel während des hydraulischen Abgleichs abgeschaltet werden.

Warum muss die Rücklauftemperatur nicht in die App “GO Balance“ eingegeben werden, um die Spreizung DeltaT festzulegen?

  • Die Rücklauftemperatur ist von der Vorlauftemperatur, der Raumtemperatur und vom Durchfluss durch den Heizkörper abhängig. Alle diese Werte sind der App bekannt und können deshalb zur Berechnung der Rücklauftemperatur hinter dem Heizkörper herangezogen werden. Die App ermittelt dann mithilfe der berechneten Rücklauftemperatur und der eingegebenen Vorlauftemperatur die Spreizung DeltaT. Dadurch ist sichergestellt, dass die Spreizung DeltaT auch zur vorhandenen Anlagenkonfiguration passt.

Wenn der Heizkörpertyp 4 (”Sonstige”) ausgewählt wird, muss dann für die Heizleistung des Heizkörpers die Normheizkörperleistung (75/65/20) oder die Heizleistung entsprechend der tatsächlichen (gewählten) Vorlauftemperatur eingegeben werden?

  • Für die Eingabe ist die Normheizkörperleistung zu verwenden, wenn der Betrieb unter 50/20-Bedingungen erfolgt, d. h. mit einer mittleren Heizkörpertemperatur von 50 °C über der Raumtemperatur. In den Datenblättern ist die Normheizkörperleistung in der Regel als “75/65/20”- oder “80/60/20”-Wert angegeben. Der Wert ist in SI-Einheiten [W] einzugeben.

Für welche Heizkörper und Heizkörperabmessungen sind Daten zur Ermittlung der Heizleistung in der App „GO Balance“ hinterlegt?

  • Die Daten zur Abschätzung der Normheizkörperleistung aus messbaren Werten, wie z. B. der Höhe und Länge, stammen aus Datenblättern von Heizkörperherstellern, wie z. B. Riopanels, Stelrad, hg-tec, Yongkang Huand usw. Es werden nur Daten von Heizkörpern verwendet, die die Anforderungen der EN 442-1 erfüllen.

Wenn das BLE-Signal (Bluetooth Low Energy) zur Übertragung der Daten zum ALPHA Reader bzw. MI401 bei Verwendung eines Smartphones während des hydraulischen Abgleichs unterbrochen wird, reicht es dann zum Fortführen des Abgleichs aus, einfach einen Bereich aufzusuchen, wo das Signal wieder empfangen werden kann?

  • Ja. Das Smartphone kann dort abgelegt werden, wo das Signal empfangen werden kann. Sie können dann zu dem Thermostatventil gehen, das eingestellt werden soll. Dazu muss nur der Ton zum Mithören eingeschaltet werden, denn der Ton hilft beim hydraulischen Abgleich. Je höher der Ton ist, desto näher kommt man dem Sollvolumenstrom des entsprechenden Ventils. Ertönt wiederholt der Ton “ding, ding, ding” ist der Volumenstrom innerhalb des zulässigen Bereichs richtig eingestellt.

Wie kann das Funktionsprinzip für den Berechnungsprozess der App “GO Balance” beschrieben werden, d. h. wie berechnet die App den empfohlenen Volumenstrom?

  • Der empfohlene Volumenstrom wird auf Basis des für einen Raum zu erwartenden Wärmebedarfs berechnet, der sich aus dem spezifischen Wärmebedarf pro Quadratmeter und der Raumgröße in Quadratmeter ergibt. Die Heizleistung des Heizkörpers wird an den Wärmebedarf des Raumes angepasst, indem der Auslegungsvolumenstrom ermittelt wird. Daraus ergibt sich die zu erwartende Vorlauftemperatur. Schließlich wird die Auslegungstemperatur mit dem Differenzdruck abgeglichen, der von der Pumpe auf Drehzahlstufe III geliefert wird. Nach dem Einstellen der Thermostatventile und dem Abschluss des hydraulischen Abgleichs sollte die Pumpe auf die Regelungsart „AutoAdapt“ eingestellt werden. Dadurch wird die Förderhöhe so angepasst, dass in allen Heizkörperkreisen der gewünschte Auslegungsvolumenstrom vorliegt.  

Warum taucht der berechnete Ist-Volumenstrom (nach Abschluss des hydraulischen Abgleichs und Einstellen der normalen Regelungsart an der Pumpe wie z. B. AutoAdapt) nicht im Bericht auf?

  • Die Thermostatventile passen laufend den Ist-Volumenstrom an, um die gewünschte Raumtemperatur zu erhalten. Der während des hydraulischen Abgleichs einjustierte Volumenstrom ist der maximal zulässige Volumenstrom in der Anlage, der nur unter extremen Bedingungen benötigt wird. Deshalb ist es nicht sinnvoll, den Ist-Volumenstrom im Bericht aufzuführen.

Kann der Alpha Reader nur zusammen mit der Alpha3 oder auch in Verbindung mit anderen Pumpen eingesetzt werden?

  • Zurzeit kann nur die ALPHA3 Daten an den Alpha Reader senden.

ALPHA3 Hotline

Ihre technischen Fragen zum System ALPHA3 beantworten wir gerne unter folgenden Telefonnummern:

Deutschland:
+49 211 929 69 2222

Österreich:
+43 6246 883 2222

Schweiz:
+41 44 806 8222

Kontakt
Service

Kontaktieren Sie uns

Unsere Vertriebs- und Serviceteams unterstützen Sie durch professionelle Services und Lösungen für alle Bedürfnisse, wann immer Sie uns brauchen.