NKE/NBE auch mit Hocheffizienz-Permanentmagnetmotor MGE

31.10.2013

NBE, NKE

Smarte Norm- und Blockpumpen für die kommerzielle Gebäudetechnik.

Norm- (NK) bzw. Blockpumpen (NB) von Grundfos sind für Anwendungen konzipiert, wo im Objektbau größere Wassermengen effizient und zuverlässig zu fördern sind: Beispielsweise in leistungsstarken Heizungs- und Kälteanlagen, zur Versorgung von Fernheizungen, Klimaanlagen und Kühltürmen.

Durch die hochwertige Kataphorese-Beschichtung (mit Hilfe einer kathodischen Elektrotauchlackierung aufgebrachte Epoxid-Beschichtung zum Schutz vor Korrosion) sind die Pumpen bereits in der Standard-Gussversion für die meisten Aufgaben in der Gebäudetechnik geeignet. Alternativ können hochwertige Edelstahlvarianten (1.4408 und 1.4517) eingesetzt werden.

Die drehzahlvariablen Ausführungen NKE und NBE gewährleisten mit dem selbst entwickelten MGE-Hocheffizienzmotor (IE3 standardmäßig bis 22 kW verfügbar) durch das automatische Anpassen der Drehzahl neben Komfort-Regelungsarten vor allem auch einen sehr sparsamen Betrieb.

Dies gilt in besonderer Weise beim Einsatz des neuen MGE-Permanentmagnetmotors bis zu einer Leistung von 2,2 kW: Diese Motoren übertreffen sogar zusammen mit dem integrierten Frequenzumformer deutlich die Anforderungen der Energieeffizienzklasse Super Premium Efficiency IE4 (IEC TS 60034–31 Ed.1). Permanentmagnetmotoren zeichnen sich generell durch einen sehr hohen Motorwirkungsgrad aus, der gerade bei kleineren Antriebsleistungen gegenüber dem herkömmlich verwendeten Asynchronmotor vorteilhaft ist. Als weitere Besonderheit ist hervorzuheben, dass PM-Motoren im meist beanspruchten Teillastbereich kaum an Wirkungsgrad einbüßen – anders als ältere Asynchronmotoren, die hier ‚einbrechen‘. Zudem arbeitet dieser Motor äußerst leise, das ist in der Gebäudetechnik durchaus ein Vorteil.

Mit einem entsprechenden Sensor ausgestattet, sind mehrere Regelungsarten verfügbar: Konstantdruck, konstante Temperatur, konstanter Förderstrom, Differenztemperatur, Differenzdruck. Als elektronisch geregelte Pumpe ist ein Anschluss an die Bus-Kommunikation möglich.

Der neue MGE-Motor ist zudem ausgesprochen kommunikativ: Er verfügt über eine interne Bus-Kommunikation via Funk (GeniAir), Verkabelungen z.B. für ein Doppelpumpensystem sind überflüssig. Der integrierte Verbindungsassistent stellt schnell und problemlos eine Verbindung zur gekoppelten Pumpe her. Beide Pumpen werden dann entweder im Kaskadenbetrieb, im Wechselbetrieb oder im Arbeits-/Standby-Modus gemeinsam gesteuert. Eine traditionelle GeniBus-Kommunikation via Kabel ist weiterhin möglich. Mit der App ‚Grundfos Go‘ hat der Installateur eine Fülle von Möglichkeiten, den MGE-Motor zu parametrieren oder auszulesen.

Wichtig für den Betreiber ist die Prozessbauweise der NB(E)- und NK(E)-Pumpen; sie ermöglicht einen einfachen Ausbau von Motor und Laufrad ohne zusätzliche Arbeiten an Pumpengehäuse oder Rohrleitungen. Bei NB-Pumpen kann die Motor- und Laufradeinheit separat ausgebaut werden (Back-pull-out-Design), was die Wartung erheblich vereinfacht. Bei NK-Pumpen ist es möglich, ohne Demontage des Motors die gesamte Laufeinheit zu entfernen.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati