Grundfos Gruppe verdoppelt ihre Rentabilität

10.09.2015

Grundfos

Grundfos verzeichnet im ersten Halbjahr 2015 ein Umsatzwachstum - diese Ergebnisse entsprechen den anspruchsvollen und ehrgeizigen Zielen des Unternehmens

Der Umsatz der Grundfos Gruppe wuchs in den ersten sechs Monaten diesen Jahres auf 11,9 Mrd. DKK (1,6 Mrd. €) im Vergleich zu einem Ergebnis im Vorjahreszeitraum von 11,1 Mrd. DKK (1,5 Mrd. €). Das Ergebnis vor Steuern hat sich auf 628 Mio. DKK (84 Mio. €) verdoppelt. Mit diesen Zahlen erreicht Grundfos eines seiner Ziele, den Trend einer rückläufigen Rentabilität in den letzten vier Jahren umzukehren.

„Wir haben das getan, was wir uns vorgenommen hatten, und freuen uns, dass wir dank unserer Initiativen und Maßnahmen aus dem vergangenen Jahr solide und positive Ergebnisse erwirtschaften konnten. Aber natürlich sind wir immer noch am Anfang unserer langen Reise. Es bleibt unser Ziel, eine höhere Rentabilität und ein nachhaltiges Wachstum zu erreichen“, sagt Grundfos Konzernpräsident Mads Nipper.

Insbesondere in den USA ist ein solides Umsatzwachstum von 15 Prozent in lokaler Währung zu verzeichnen, während Europa mit bescheidenen Wachstumsraten aber steigenden Marktanteilen stabil bleibt. In Russland ist der Umsatz als Folge der schwierigen Marktverhältnisse rückläufig, während die Situation in China angesichts einer geringeren Investitionsbereitschaft und einer wachsenden Unsicherheit in der Wirtschaft stagniert. Andere Märkte, wie Südamerika, der Nahe Osten und Japan tragen positiv zum Wachstum der Gruppe bei.

„Auch wenn wir überall einen verstärkten Wettbewerb antreffen, gewinnen wir in den meisten Märkten immer noch Marktanteile hinzu. Die neue Konzernstrategie wird mit einer verstärkten Kundenorientierung, einem höheren Kostenbewusstsein, einem besseren Serviceangebot, einer konsequenten Technologieführerschaft und hocheffizienten Wertschöpfungsketten wirkungsvoll umgesetzt. Bis 2020 ist es noch ein langer Weg, doch der Start war schon ganz vielversprechend. Trotz des harten Wettbewerbs und der schwierigen Marktbedingungen in einigen Ländern ist unsere Ausgangslage für wachsende Ergebnisse besser als noch vor einem Jahr“, sagt der Konzernpräsident.

Der Franzose Stéphane Simonetta ist neues Mitglied der Konzernleitung und hat am 01. September 2015 die Position des Konzernvizepräsidenten für Produktion und Logistik übernommen.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati