Komplette Axialpumpenbaureihe KPL mit Turbulence Optimiser

01.09.2014

Grundfos

Ideal für den Hochwasserschutz und andere Hochleistungspumpanwendungen geeignet

Der Turbulence Optimiser reduziert als innovative Lösung Verwirbelungen im Zwischenraum zwischen dem Laufrad und dem Zwischenrohr und erhöht damit den Wirkungsgrad um bis zu zwei Prozent.

Wasserversorgungsunternehmen müssen heutzutage Lösungen für die Situationen finden, die durch starke Regenfälle und andere wetterbedingte Ereignisse verursacht werden. Damit verbunden sind eine stärkere Steuerung und Überwachung von Sturm-, Oberflächen- und Regenwasser wie auch eine erhöhte Nachfrage nach zuverlässigen und robusten Pumpenlösungen mit reduziertem Energieverbrauch und geringem Wartungsaufwand.

„Mit hohem Engagement für mehr Energieeffizienz und Zuverlässigkeit in kritischen Anwendungen suchen wir bei Grundfos nach Lösungen, die Wasserversorgungsunternehmen und anderen Betreibern die durch Hochwasser verursachten Unterbrechungen in ihrer täglichen Abläufen ersparen wollen“, meint Jan Pedersen, Sales Development Director bei Grundfos. „Der höhere Wirkungsgrad, den der zum Patent angemeldete Turbulence Optimiser mit sich bringt, ist ein Beweis für unsere engagierte Suche nach Lösungen, die echte Vorteile für das tagtägliche Leben der Pumpenbesitzer und -nutzer zur Folge haben.“

Die Grundfos KPL besitzen folgende Leistungsmerkmale:

  • Hydraulischer Wirkungsgrad von bis zu 87%
  • Leichte Konstruktion
  • Minimierung des Verstopfungsrisikos

Der Wirkungsgrad von Axialpumpen sinkt normalerweise durch die im Zwischenraum zwischen dem Laufrad und dem Zwischenrohr entstehenden Verwirbelungen. Je höher der Durchfluss und der Druck desto mehr Verwirbelungen entstehen und desto mehr sinkt der Wirkungsgrad. Dieses Problem soll durch den von Grundfos entwickelten Turbulence Optimiser angegangen werden – eine innovative Lösung, durch die der hydraulische Wirkungsgrad um bis zu zwei Prozentpunkte verbessert wird.

Der Turbulence Optimiser ist ein ausdehnbarer Gummiring, der am Perimeter des Laufrades befestigt wird. Sobald der Wasserdurchfluss wie auch der Wasserdruck steigen, passt sich der Gummiring durch Ausdehnung an das Rohr an. Damit werden das Auftreten von Verwirbelungen wie auch die daraus resultierenden Wirkungsgradverluste reduziert. Standardmäßig sind alle KPL Axialpumpen mit dem Turbulence Optimiser ausgestattet.

Ferner wird der Wirkungsgrad nicht länger durch Versatz und Produktionstoleranzen des Rohres beeinflusst. Eine optionale Ausstattung der Pumpen mit einem innovativen Antikavitationskegel soll die Entstehung von Wirbeln und Kavitationen in den Pumpen zusätzlich verhindern.

Die KPL sind für hohen Förderstrom bei geringer Förderhöhe konzipiert. Mit einer Förderstromkapazität von 700 m3/min und einer Förderhöhe von bis zu 9m ist die Grundfos KPL neben dem Hochwasserschutz auch für andere Anwendungsbereiche geeignet, wie Rohwasserzuflüsse, Regenwassersteuerungen, Pumpstationen zur Abwasseraufbereitung, Aquakulturen, Wasserversorgungs-Kühlsysteme und Freizeitparks –einfach für alle Anwendungsbereiche, bei denen große Mengen Wasser befördert werden müssen.

Der hochpräzise einteilige Propeller ist genau auf den Anwendungsbereich zugeschnitten. Mögliche Störungen können durch die Anpassung der Schaufeln behoben werden. Die nach hinten gekrümmte Konstruktion lässt Fest- und Faserstoffe vom Propeller abgleiten und verringert damit das Auftreten von Verstopfungen.

Um eine kosteneffiziente Leistungsfähigkeit zu gewährleisten, wird die KPL-Pumpe individuell auf Ihre jeweiligen Anforderungen ausgelegt und ist zudem in zahlreichen Modellvarianten erhältlich. Optional gibt es Ausführungen in unterschiedlichen Pumpenmaterialien, Wellendichtungsmaterialien, Oberflächenbeschichtungen und Sensorvarianten.

Die Axialpumpen der KPL-Baureihe zeichnen sich durch eine besondere Leichtkonstruktion aus. Die Pumpen haben ein wesentlich geringeres Gewicht als frühere Modelle, was aber ihre Robustheit nicht beeinträchtigt 

Der Wartungsaufwand reduziert sich durch eine effektive Selbstreinigung aufgrund der nach hinten gekrümmten Propellerform. Dank des einfach auszuwechselnden Verschleißrings, des praktischen Sichtlochs am Kabelfach und den kompakten Patronendichtungen werden Stillstandszeiten niedrig gehalten. Der ausgewuchtete Tragegriff verhindert eine Beschädigung der Pumpe bei ihrer Installation wie auch beim Anheben  – ein Risiko, das bei einem Zwischenrohr mit einer Tiefe von bis zu 20 m immer vorhanden ist.

Bei der doppeltwirkenden Gleitringdichtung handelt es sich um eine einzigartige Einzelpatrone mit einem Back-to-Back-Wellendichtungssystem. Diese Dichtungslösung ist nachhaltig und kann einfach ohne besonderes Werkzeug ausgetauscht werden.

Die KPL Pumpen zeichnen sich durch folgende Leistungsmerkmale aus:

  • Ausgewuchteter Tragegriff – verhindert eine Beschädigung von Pumpe und Dichtung während der Installation
  • Patentierte Kabeleinführungsdichtung – verhindert ein Eindringen von Wasser in den Motor
  • Kabel-Inspektionsabdeckung – sorgt für eine schnelle und problemlose Inspektion ohne Demontage der Pumpe
  • Hochwertige Lager – machen längere Wartungsintervalle möglich
  • CFD-optimierte Axialspiralen – geringe Hydraulikverluste und geringe Geräuschentwicklung
  • Sensoren für die Überwachung der Pumpe im Betrieb, z.B Wasser-in-Öl-Sensor.





    Facebook Twitter LinkedIn Technorati